„Buxtehuder Mittwochsjournal“: Jetzt in die „Höhle der Löwen“

Bewerbung bei der bekannten Fernsehshow: „Flammendoktor“ Renee Schlutt brennt für seine Geschäftsidee

page-1-image-28

Brennende Leidenschaft: Renee Schlutt vor seiner Halle in HollernTwielenfleth mit seinen Lagerfeuern aus dem Eimer.

Hollern-Twielenfleth. Der NDR hat bereits einen Film über den „Flammendoktor“ Renee Schlutt gedreht, der soeben sein Sortiment um zwei neue handliche Flammentöpfe erweiterte, die für Lagerfeuer-Romantik auf Terrasse oder bei Camping sorgen. Und der 35-Jährige hat noch weitere Eisen im Feuer.
Schon früher dachte Renee Schlutt mal darüber nach, wie man Kerzenreste sinnvoll verwenden könnte. Dann kam ihm die zündende Idee: Er schmolz in einer Bratpfanne alte Kerzenstummel ein, goss das flüssige Wachs in einen Blumenkübel, steckte in die Mitte ein Schiffstau, und fertig war das Lagerfeuer aus dem Eimer, das bei seinem Surfurlaub auf Fehmarn sogleich für schnelle Lagerfeuerromantik sorgte – leicht anzuzünden und wieder auszumachen und brennt selbst bei starkem Wind. Alle waren total begeistert, und so entfachte aus dem Funken einer Idee ein heißes Hobby. 2014 meldete Renee Schlutt ein Patent auf seine Erfindung an. Seine hauptberufliche Karriere löste sich hingegen leider in Rauch auf: Nachdem er 14 Jahre für eine Zeitarbeitsfirma als Programmierer in einem namhaften Unternehmen der Flugzeugbranche tätig war, wurde er wegrationalisiert. Eine neue Festanstellung als Programmierer für Flugelektronik fand er nicht, da er zu spezialisiert war. Während seiner Arbeitslosigkeit brannte er verstärkt für seine Flammentöpfe, die bei immer mehr Freunden und Bekannten Erleuchtung brachten. Im August 2016 mietete er eine Halle in Hollern-Twielenfleth an, konzipierte einen Schmelzofen, bestellte Wachsreste, die bei der Kerzenproduktion übrig bleiben, orderte in Massen Klopapierrollen und produziert seitdem seine Flammentöpfe sowie Fackeln und spezielle Fackeleinsätze aus Klopapierrollen.

page-1-image-30

Die brandneuen Flammentöpfe gibt es jetzt auch in handlichen Drei und Ein-Liter-Eimern.

Mit Unterstützung der Agentur für Arbeit möchte der „Flammendoktor“ jetzt seine neue Existenzgründung offiziell anfeuern. Bei der TV-Unterhaltungsshow „Die Höhle der Löwen“, bei der Menschen mit neuen Geschäftsideen im günstigsten Fall unterstützt werden, hat sich der „Flammendoktor“ bereits beworben. Und wie bereits im vergangenen Jahr, als er beim Hofspektakel von TV-Tierarzt Tamme Hanken erstmals seine Flammentöpfe den vielen Besuchern vorstellte, wird Renee Schlutt auch beim diesjährigen Hoffest, das von der Witwe des XXL-Ostfriesen, Carmen Hanken, fortgeführt wird, im Juni wieder mit dabei sein. Zudem gibt es auf seiner Homepage www.flammendok tor.de ab Mitte Juni zwei neue Flammentöpfe: Der Drei-LiterTopf für 12,90 Euro und der Ein-Liter-Topf für 3,90 Euro, jeweils mit einer Brenndauer von acht Stunden sowie mit noch besserer Isolation und Standfestigkeit, und bei größerer Mengenabnahme verringert sich sogar der Preis. Ebenso gibt es die Flammentöpfe künftig auch bei Amazon zu bestellen. Schon länger sind die praktischen Lagerfeuer im Einer in dem BBQ-Laden in Buxtehude (An der Rennbahn) erhältlich, und Renee Schlutt sucht weitere Geschäfte, etwa für Camping- und Gartenbedarf, Outdoor- oder Bundeswehr-Zubehör sowie andere Interessierte wie etwa Restaurants, die Flammentöpfe und Fackeln in ihr Angebot aufnehmen möchten. Im Januar hatte er den NDR zu Gast in Hollern-Twielenfleth, der Filmbeitrag ist ebenfalls auf der Homepage des Flammendoktors zu sehen, und entfachte in Norddeutschland weitere Lagerfeuer im Eimer, die Renee Schlutt im Sommer bei seiner Werbetour quer durch Deutschland bis nach Bayern verbreiten will.

page-1-image-29

In diesem selbstkonzipierten Ofen schmilzt Renee Schlutt das Kerzenwachs.

 

Mittwoch, 14. Juni 2017

Juni 20, 2017

Leave a reply